´
  • The Imperative of Extremity

    Luzie Meyer, The Imperative of Extremity, 2021, copyrights Luzie Meyer

The Imperative of Extremity

Luzie Meyer

Die Anleitung „The Imperative of Extremity“ spiegelt eine sprachbasierte künstlerische Praxis wider. In der ersten Person Singular geschrieben, reflektiert sie eine Erkundung der Beziehung zwischen Text und körperlicher Raumerfahrung. Die Anleitung enthält die Erzählung einer persönlichen Geschichte in einer urbanen Umgebung und eine implizite Auseinandersetzung mit der Form der Anleitung selbst. Meyers Text betont die Art und Weise, wie Sprache an der Schaffung einer Erfahrung teilnimmt, sie in Frage stellt und sie transformiert.

Die Künstlerin spielt mit Worten, der Verbindung zwischen dem Körper der Leser:innen, des Spaziergängers aus der Erzählung, dem Textkörper und den Fußnoten. Um die implizierte Autorität des Schreibens einer Anleitung in Frage zu stellen, erklärt Meyer, dass sie sich entschieden hat, eine autobiografische Erzählung in ihren Text einzufügen. Indem sie eine persönliche Erfahrung teilt, stellt sie sich auf die mit den Leser:innen auf eine Ebene und betont dadurch, dass auch sie sich in Bezug auf ihre Verbindung zum städtischen Ökosystem oder zu anderen Arten inmitten einer Suche befindet und vor der Unmöglichkeit steht, eine Anleitung für diesen Prozess zu liefern.